Ren Rong


1960 geboren in Nanjing (China). Er lebt und arbeitet vorwiegend in Bonn sowie in Peking. Mit Ren Rong zeigen die Zeller Kunstwege einen der international bekanntesten Künstler der Gegenwart mit chinesischer Herkunft. Ren Rong studierte Malerei sowohl in China und – nach seiner Heirat mit einer Deutschen – auch an den Kunstakademien in Münster und Düsseldorf. Er ist Meisterschüler von Fritz Schwegler. Eine Gastprofessur 2000 an der Hochschule für Gestaltung, Hamburg, Kunstpreise, internationale hochkarätige Ausstellungen und die Platzierung seiner Werke in wichtigen Sammlungen zeigen seine hervorragende Stellung in der deutsch-chinesischen Kunstszene. Seit 2013 betreibt Ren Rong die Villa Friede in Bonn als öffentliches Kunst- und Kulturzentrum.

Auf dem Kunstweg in Zell werden von Ren Rong drei Arbeiten aus Stahl seiner Serie „Genesis“ gezeigt. Diese 280 cm hohen Eisenskulpturen thematisieren Leben, Zusammengehörigkeit, Vertrauen und Hoffnung, positive Energie und kulturelle Vielfalt. Eine eigenständige ästhetische Sprache erhalten die Werke durch die korrodierenden Oberflächen. Mit einem kleinen Hammer werden die Kunstbetrachter zur musikalischen Interaktion aufgefordert. Dem Betrachter werden so weitere philosophische Sichtweisen und individuelle Interpretationen eröffnet.