Axel Anklam


Geboren 1971 in Wriezen, lebt und arbeitet in Berlin und Bad Freienwalde.
1987 Ausbildung zum Kunstschmied, 1993 Meistertitel Kunstschmied, arbeitete als Restaurator für die Stiftung preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg;
1997 Stipendiat des Europäischen Zentrums für Denkmalpflege in Venedig;
1998 Studium im Fachbereich Metallplastik an der Hochschule für Kunst und Design Burg Giebichenstein, Halle,
2002-2004 Fortsetzung des Studiums an der Berliner Universität der Künste,
2005 Meisterschüler-Jahr bei Tony Cragg.

Waren die älteren Arbeiten noch deutlich von der Technik des Schmiedens geprägt, ändert sich 2003 Anklams plastisches Vokabular. Diese Wandlung lässt sich aus Klang- beziehungsweise Harmonie-Experimenten ableiten, mit denen sich der Bildhauer beschäftigte. Durch die Lektüre kunsttheoretischer Schriften stieß er Ende 2002, zu Beginn seiner Berliner Studienzeit, auf die Konsonanz-Studien von Pythagoras. Die Klang-Experimente manifestierten sich unmittelbar in den dynamisch-aeronautischen Gebilden, so auch in der DAPHNE, die sich aus einem zutiefst musikalischen Verständnis der plastischen Form speist.